Spendenaufruf für Miezi

 


Arme Miezi! Wir bekamen einen Anruf mit einem Hilferuf. Miezi hatte eine Wunde am Kinn. Die Besitzerin war überfordert und konnte sich keinen Tierarztbesuch leisten. Wir sind von einer einfachen Sache ausgegangen und vereinbarten einen Termin bei unserer Tierärztin zur OP. Bei der OP bemerkte die Tierärztin, dass aus der Wunde ein Metallstück herausstach. Sie konnte sich daraus keinen Reim machen und machte ein Röntgenbild. Da war das ganze Dilemma erst richtig zu sehen. Nach einigen Telefonaten bekamen wir heraus, dass Miezi vor sieben Jahren von einem Auto angefahren wurde und dabei nicht nur das Auge verloren hatte, sondern auch der Kiefer gebrochen war. Und der Pin, der den Kiefer stabilisierte, hatte sich gelöst und wanderte in den Jahren durch den Kieferknochen nach unten. Als der die Haut unter dem Kiefer durchstach, entzündete sich dies, da es von der Besitzerin nicht bemerkt wurde. Der Tierärztin fiel aber auch der schiefe Kiefer auf. Auf dem Röntgenbild konnte man leider nicht viel sehen, da es von der falschen Seite geröngt wurde (man wollte ja eigentlich nur wissen, was für ein Metallstück da aus dem Kiefer ragte). Es wurde dann von einem weiteren Kieferbruch ausgegangen. Und dann begann die Herumtelefoniererei. In Lüneburg waren zu wenig erfahrene Tierärzte da, die solch eine OP hätten machen können und die hatten ihren Terminkalender voll. Wir telefonierten diverse Kliniken durch, aber alle hatten keine Termine frei! Schließlich bekamen wir nur von der Tierklinik Oerzen eine feste Zusage, dass sie Miezi noch am nächsten Tag operieren. Also fuhren wir mit unserem kaputten Auto, immer in der Hoffnung, dass wir heil ankommen, dort hin. Miezi wurde am nächsten Tag operiert. Vorher röntge der Tierarzt aber noch mal den Kiefer richtig. Da konnte man dann sehen, dass Miezi "nur" einen ausgerenkten Kiefer hatte. Das konnte man aber auch nur operativ richten oder besser gesagt, man versuchte es. Leider gelang es dem Arzt nicht den Kiefer wieder einzurenken, ohne die Gefahr, dass der Kiefer bei der Prozedur bricht. Aber der Pin wurde entfernt. Miezi blieb dort in der Klinik und machte zuerst einen guten Eindruck. Sie fraß gut. Allerdings stellte man beim Blutcheck fest, dass die Nierenwerte sehr schlecht waren. Das kann aber auch von der ganzen Entzündungsgeschichte kommen. War auch so, denn die Werte gingen mit Infusionen wieder runter. Doch die Körpertemperatur wollte nicht richtig steigen. Sie lag immer bei 36/37 Grad. Der Zustand von Miezi verschlechterte sich plötzlich. Bei der Blutkontrolle stellte sich heraus, dass der Hämatokrit-Wert (rote Blutkörperchen) viel zu niedrig war. Miezi bekam eine Bluttransfusion. Das half leider nur kurzfristig. Und da man sich nicht erklären konnte, warum der Wert so niedrig war, wurde ein Ultraschall vom Bauchraum gemacht. Da war nichts festzustellen. Der Arzt machte dann einen FeLv und FIV-Test. Der wurde ein paar Tage zuvor schon in unserer Tierarztpraxis gemacht und war negativ. Diesmal war der FIV-Test aber leider positiv. Das erklärt nun zumindest den schlechten Zustand der armen Katze! Zwei Narkosen innerhalb von drei Tagen, ist schon eine ziemliche Belastung. Wir sind nun so verblieben, dass sie noch zwei Tage weiter versuchen Miezi auf die Beine zu bekommen. Wenn dies nicht gelingt oder es noch weiter bergab geht, dann lassen wir Miezi gehen. Wir haben die Besitzerin schon informiert, damit sie im Falle des Falles in die Klinik fährt und dort Abschied nehmen kann.

Nun heißt es dringend Daumen drücken !!!!

Egal wie es nun für die Katze ausgeht, wir werden eine saftige Tierarztrechnung haben. Daher bitten wir hiermit dringend um Spenden, denn unser Not-Konto ist leer!

Spendenkonto der Katzennothilfe e.V.
DE30 2075 0000 0090 268137
Bitte Stichwort "Miezi" angeben.

Ein liches Dankeschön im Voraus!!!

Wir haben die Rechnung bekommen: Es sind sage und schreibe 828,96 Euro!

Sehr viel Geld für eine Katze die es nicht geschafft hat. Aber hätten wir aufgeben sollen?? Es ist schade, dass es so schlimm ausgegangen ist, aber die Tierärzte hatten alles versucht und es hätte ja auch glücklich ausgehen können. Aufgeben ist nicht unsere Devise! Wir sind sicher, dass Sie genauso gehandelt hätten wie wir. Zusammen mit Ihnen, liebe Spender, schaffen wir es diese Rechnung zu bezahlen!

 

Spendenstatus: Frau Lantow 50.- , Frau Wulf 75.- , Frau Stadermann 250.- , Herr Schlichting 30.- , Frau Seemann 100.- , Frau Röhling 25.- , Frau Weber 50.- , Herr Baukau 25.- , Herr u. Frau Richter 40.- , Frau Kopp 50.- , Frau Geiseler 50.- , Frau B. 30.- , Frau Reimers 100.-

Diese Rechnung konnten wir dank Ihrer Spenden bezahlen!!


 

 

Update: Leider ist Miezi am 24.06.17 verstorben!